FANDOM


Takuto Yasuwaki (保脇 卓人, Yasuwaki Takuto?) ist dritter Offizier und Anführer der Leibwache von Kaiserin Seitenshi.

AussehenBearbeiten

Takuto ist ein junger, schlanker Mann mit heller Haut und grünen Augen, er trägt eine schmale Brille. Er hat hellbraunes Haar und sein rechter Scheitel verdeckt einen Teil seines Gesichts. Normalerweise trägt er die Uniform der Leibgarde der Kaiserin: Ein weißer Anzug mit blauen Verzierungen an den Rändern und den Knöpfen, dazu gelbe Schulterklappen. Unter dem Jackett ein schwarzes, hochgezogenes Hemd mit gelben Rändern, außerdem eine schmale, rote Krawatte mit einem langen weißen Streifen. Die Hose ist weiß, dazu schwarze Stiefel. Im Dienst trägt die Leibgarde noch weiße Handschuhe und an der linken Seite ein traditionelles Schwert.

PersönlichkeitBearbeiten

Auf den ersten Blick wirkt Takuto ruhig und freundlich, als er Rentaro vorgestellt wird wünscht er eine gute Zusammenarbeit. In Wirklichkeit ist er aber besessen davon dass nur er in der Lage ist Seitenshi zu beschützen. Und dabei schreckt er vor nichts zurück, er versucht beispielsweise Rentaro mit Gewalt von dem Auftrag die Kaiserin zu beschützen abzuhalten. Nachdem Rentaro ihn dabei verletzte hat er geschworen ihn umzubringen. Befehle anderer nimmt er nur ungerne entgegen und er wird sehr schnell wütend wenn etwas nicht nach seinen Vorstellungen läuft. Er hat eine grundsätzliche Abneigung gegen private Wachdienste und die Initiator, insbesondere natürlich gegen Rentaro und Enju. Nachdem er von Seitenshi ertappt wurde bei dem Versuch Rentaro und Tina zu töten ist er weinend zusammengebrochen .

FähigkeitenBearbeiten

Für den Anführer der Leibgarde der Kaiserin ist er sehr jung. Er hat zwar eine militärische Ausbildung, aber es fehlt ihm definitiv an Erfahrung im Personenschutz.

AusrüstungBearbeiten

Die kaiserliche Garde trägt ein traditionelles japanisches Schwert und ist mit Pistolen bewaffnet.

BeziehungenBearbeiten

Rentaro Satomi: Am Anfang hat es so ausgesehen, als wäre Takuto bereit mit Rentaro zusammenzuarbeiten. In Wahrheit möchte er aber nicht,  dass sich Rentaro in der Nähe von Seitenshi aufhält. Takuto hat Rentaro mehrfach bedroht und sogar versucht ihn zu ermorden. Rentaro hat sich aber immer erfolgreich gegen ihn durchgesetzt, was Rentaros Meinung bestärkt, das Takuto insgesamt ziemlich unfähig ist. Freunde werden die beiden wohl nicht mehr... Takutos Hass ist so groß, das er in vor der letzten Schlacht gegen Aldebaran wichtige Militär-Ausrüstung gestohlen hat, in der Hoffnung dass Rentaro während des Kampfes umkommt.

Seitenshi: Takuto ist Seitenshis Leibwächter. Er ist fest der Überzeugung, dass nur er in der Lage ist Seitenshi zu beschützen. Allerdings ist er ziemlich unerfahren gefährdet er durch seine Aktionen Seitenshi, vor allem wenn er versucht Rentaro zu sabotieren. Seitenshi respektiert ihn zwar als Anführer ihrer Leibgarde, allerdings fühlt sie sich unwohl in seiner Nähe.

Handlung Bearbeiten

Das Attentat Bearbeiten

Takuto Yasuwaki 7

Rentaro hat Takuto einen Streifschuss verpasst

Rentaro trifft sich im Kaiserpalast mit Seitenshi. Sogen Saitake, der Anführer des Bezirks Osaka will Tokyo einen inoffiziellen Besuch abstatten, Rentaro soll sie dabei ständig begleiten. Rentaro ist allerdings unschlüssig, schließlich hat Seitenshi eine eigene Leibgarde, dessen Anführer Takuto Yasuwaki ihm auch gleich vorgestellt wird. Er möchte es sich überlegen und wandert ziellos durch den Palast. Plötzlich wird er von Takuto und den Männern der Leibgarde angegriffen und bedroht. Er solle gefälligst den Auftrag ablehnen, die Leibgarde schafft die Bewachung auch alleine. Rentaro wehrt die Angreifer aber erfolgreich ab und verpasst Takuto einen Streifschuss im Gesicht. Die Leibgarde flieht daraufhin bevor die Palast-Wachen eintreffen. Durch diese Aktion hat Rentaro sich entschlossen den Auftrag doch anzunehmen.

...

Takuto und die Garde bringen die Kaiserin in Sicherheit, nachdem Rentaro und Enju den ersten Anschlag verhindert haben.

....

Takuto Yasuwaki 8

Takuto beschwert sich bei Rentaro

Das nächste Treffen von Seitenshi und Sogen Saitake steht an, der Konvoi fährt vor dem Treffpunkt vor. Takuto regt sich ziemlich über Rentaro auf, da dieser eigenmächtig das Fahrzeug gewechselt hat. Da schlagen auch schon die ersten Kugeln von Tina ein. Rentaro bringt die Kaiserin in Sicherheit.

Enju wurde bei dem Kampf gegen Tina schwer verletzt und liegt im Krankenhaus. Auch ohne Enju übernimmt Rentaro weiterhin die Bewachung von Seitenshi. Diesmal lässt er einen falschen Bewachungsplan aufstellen, um Tina eine Falle zu stellen.

...

Takuto Yasuwaki 11

Takuto schießt auf Tina

Rentaro hat Tina besiegt. Nach dem Kampf nimmt Rentaro Tina mit, denn er hat Mitleid mit ihr, außerdem ist er ihr dankbar, dass sie Enju verschont hat. Draußen werden Rentaro und Tina von Takuto und der Leibgarde der Kaiserin angegriffen. Takuto will den Ruhm für sich einheimsen und versucht Tina zu töten. Aber Seitenshi kommt gerade noch rechtzeitig zu Hilfe um das schlimmste zu verhindern. Sie hat das Treffen mit Sogen Saitake vorzeitig verlassen, nachdem sie mitbekommen hat, das Yasuwaki und seine Männer verschwunden sind.

Zur Belohnung befördert sie Rentaro auf den IP-Rang 300. Damit steht er zukünftig im Rang über Takuto. Rentaro schießt ihn an und droht ihn zu töten, sollte er Rentaro oder Tina je wieder zu nahe kommen.

Der dritte Kanto-Krieg Bearbeiten

Takuto Yasuwaki 13

Takuto sabotiert die Schlacht gegen Aldebaran um Rentaro umzubringen

Nach seiner Entlassung aus der Leibgarde der Kaiserin verliert sich seine Spur lange Zeit. Im Anime sabotiert er die letzte Schlacht gegen Aldebaran, indem er wichtige Batterien entsorgt, die für die Suchscheinwerfer gebraucht werde. So will er den Tod von Rentaro herbeiführen. In der Novel bleibt Takuto verschollen, Gerüchten zufolge soll er in einer psychiatrischen Anstalt sitzen und den Verstand verloren haben.

BilderBearbeiten

Trivia Bearbeiten

In der Novel möchte sich Takuto an Kaiserin Seitenshi ranmachen, um nach Kikunojo Tendo der nächste "starke Mann" an der Seite der Kaiserin zu werden. Er hat aber keine Chance, denn Seitenshi findet ihn unheimlich und fühlt sich unwohl in seiner Nähe.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.